Gnawa – die Rhythmuszauberer

Als wir Merzouga und die Wüste verlassen, schlägt mir mein Begleiter Rachid vor: „Wir könnten noch die Gnawa-Musiker in Khamlia besuchen?!“ Ich bin begeistert! Ich kenne und liebe Gnawa-Musik, wusste jedoch nicht, dass die Musiker hier in der Gegend ansässig und zu finden sind UND, dass man sie besuchen kann!

Der Weg führt uns circa 10 Kilometer an Merzouga vorbei weiter in Richtung Südosten und schon sind wir in Khamlia. Das ist ein ganz kleiner Wüstenort im Schatten der großen, berühmten Erg Chebbi Düne. Alleine für diesen Anblick hätte sich die Fahrt hierher schon gelohnt! Ungefähr in der Mitte des Ortes sehen wir dann am Straßenrand das Schild: „Dar Gnawa“.

 

IMG_0544new
Ankunft in „Dar Gnawa“ in Khamlia

Der Eintritt in „Dar Gnawa“ ist wie das Betreten eines kleinen Paradieses. Das Gnawa-Haus ist eine kleine Oase der Ruhe, des Friedens, der Farben und der Töne. Ich spüre eine besondere Energie und fühle mich sofort wohl dort. Wir setzen uns im Innenhof in den Schatten eines Olivenbaumes und Hamad Mahjoubi, der Leiter des Hauses, erzählt uns bei einem Tee ein bisschen über Khamlia und Gnawa.

Die Einwohnerschaft Khamlias setzt sich aus Berbern, Arabern und Mitgliedern verschiedener Stämme mit sub-saharischen Wurzeln zusammen. Letztere sind alles Nachfahren von Sklaven, die ursprünglich aus dem westlichen subsaharischen Afrika stammten. Einer dieser Stämme sind die „Bambara“. Und die werden auch „Gnawa“ genannt.

Die Bezeichnung „Gnawa“ stammt von dem Wort „Guinea“ ab und bezieht sich auf das Gebiet der heutigen westafrikanischen Staaten Mauretanien, Senegal, Niger und Mali. Im 11. Jahrhundert begann die Verschleppung Gefangener aus diesem Gebiet, die zur Sklavenarbeit auf Zuckerrohrplantagen nach Marokko gebracht wurden. Sie brachten ihre Musik mit und tradierten sie über Generationen.

Seither werden hierzulande unterschiedlichen Arten von Gnawa-Musik gespielt. Hier in Khamlia spielen die Bambara eine besondere und mittlerweile sogar weltweit bekannte und berühmte Art der Gnawa-Musik. Diese Musik ist sehr rhythmusbetont. Die verwendeten Instrumente sind folgende:

  • die 3-saitige Laute  „guembri“ oder „hajhouj“
  • Metallkastagnetten „qraqeb“
  • Trommeln „ganga“

 

IMG_0506new
die typischen Gnawa-Instrumente: Metallkastagnetten und Guembri
IMG_0502new
eine Gnawa-Trommel mit buntem Dekor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Gesang ist eine sprachliche Melange aus den 3 Sprachen Arabisch, Berber und Bambara. Die Musik spielt eine sehr große Rolle im Alltag der Bambara. So nutzen sie zum Beispiel den Einsatz der Musik um Krankheiten zu heilen. Geübten Musikern gelingt es, sich durch die Musik in Trance zu versetzen. So erzählt es uns Hamid, beobachten können wir dies selbst bei unserem Besuch leider nicht.

Hier im Gnawa-Haus laufen auch einige Kinder herum. Sie werden schon früh in die Welt der Gnawa-Musik eingeführt, um die Traditionen zu bewahren. Jeder Besucher bekommt in „Dar Gnawa“ eine Darbietung ihrer tollen, einzigartigen und mitreißenden Musik zu sehen. Man kann dort auch Mittagessen. Am besten wäre es , denke ich mir, wenn man hier auch noch übernachten könnte, denn es ist wirklich ein kleines Paradies. Wir fühlen uns sehr wohl und willkommen hier!

IMG_0513new
Gnawa-Musiker bei einer Darbietung mit Gesang und Tanz
IMG_0525new
Gnawa-Musiker in traditioneller Besetzung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer mehr über „Dar Gnawa“, die Bambaras und ihre Musik erfahren möchte, kann auf ihre Homepage gehen (die momentan aber noch in Arbeit ist):

http://www.khamlia.com/

Auf meiner Facebook-Seite könnt ihr euch eine musikalische Kostprobe anhören:

https://www.facebook.com/caroline.ouederrou/videos/vb.1019165353/10206995628422037/?type=2&theater

Und auf meiner Facebook-Seite gibt es auch Fotos mit Eindrücken unseres Besuchs in „Dar Gnawa“:

https://www.facebook.com/caroline.ouederrou/media_set?set=a.10206996518724294.1073741928.1019165353&type=3

 

Ich hoffe sehr, dass ich auf einer meiner nächsten Marokko-Reisen noch einmal die Gelegenheit haben werde, „Dar Gnawa“ zu besuchen. Man hat dort die Gelegenheit, wie ich finde, etwas Einmaliges zu erleben und zu spüren. Ein Besuch dort ist absolut empfehlenswert!

 

 

 




Kommentar verfassen